Aktuell Allgemein Slider

[Vortrag] Frieden schaffen, ohne Waffen? Gibt es eine gewaltfreie Armee? Ist Krieg Politik?

ISAF Headquarters Public Affairs Office

Frieden schaffen, ohne Waffen? Gibt es eine gewaltfreie Armee? Ist Krieg Politik?
Diese und die Frage nach der Zukunft der Bundeswehr diskutieren die Hamburger PIRATEN am 24.06.2013 im Kulturschloss Wandsbek.

Sebastian Harmel, Spitzenkandidat der Landesliste Sachsen zur Bundestagswahl 2013,
ist Afghanistan-Veteran und referiert zu alternativer Kriegsführung im 21. Jahrhundert. Er erklärt: „Meine Erlebnisse in mehreren Auslandseinsätzen haben mich veranlasst viele Fragen zu stellen. Warum ist die Bundeswehr überall auf der Welt im Einsatz? Was ist das Ziel der Neuausrichtung und wie wird sie umgesetzt? Ich möchte gemeinsam nach Gründen fragen und vor allem Lösungen für Frieden suchen.“

Wann: 24.06.2013 19:00
Wo: Kulturschloss Wandsbek
Königsreihe 4
22041 Hamburg

(Foto: CC 2.0 / Author ISAF Headquarters Public Affairs Office http://www.flickr.com/people/29456680@N06 )

2 Kommentare zu “[Vortrag] Frieden schaffen, ohne Waffen? Gibt es eine gewaltfreie Armee? Ist Krieg Politik?

  1. Gibt es irgendwo eine Videoaufnahme ?

  2. Bernd Pausch

    Bei den Überlegungen zu diesem Thema muß man sich in erster Linie daran orientieren:Warum brauchen wir noch eine Rüstungsindustrie. Diese tut doch alles,Ihr Dasein in der heutigen Zeit zu rechtfertigen. Da sind sich doch alle Parteien im Bundestag bis auf eine einig oder schweigen einfach zu diesem Thema.
    Die Strategie der Rüstungsindustrie und ihrer Lobbyisten erklärt sich doch so:
    Die Deutschen haben in der Mehrzahl doch ein für allemal die Schnauze voll von Kriegen. Zwei Weltkriege, die furchtbar für das deutsche Volk geendet haben,reichen. Sie reichen aber nicht der Rüstungsindustrie.
    Sie ist schon wieder ganz vorne mit bei. Da werden solche Worte gebraucht wie Arbeitsplätze werden in großem Umfang bis hin zu den Zulieferern geschaffen, große wirtschaftliche Erfolge für das Land, technische und wissenschaftliche Höchstleistungen,die Allen zugute kommen.
    Bloß die Kriege dafür müssen wir uns fern halten. Dafür werden Kriegsherde in der ganzen Welt gesucht,und mit allen Mitteln der Lüge und Halbwahrheiten hier im Lande der Bevölkerung glaubhaft gemacht. Wird wenigstens versucht.
    Man könnte ja auch mit friedlichen Mitteln den Ländern ,denen es noch längst nicht so gut geht wie uns und die wirklich große Probleme haben,zu helfen.Dazu brauchen wir keine Rüstungsindustrie.wär vielleicht mal ein Thema für unseren Bundestag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.